Maculadiagnostik

Altersbedingte Maculadegeneration (AMD)

Der gelbe Fleck, die Macula, ist die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut. Wird die Netzhaut an dieser Stelle zerstört, spricht man von einer Maculadegeneration oder Maculopathie. Das zentrale und damit scharfe Sehen geht verloren. Unterschieden werden im Wesentlichen die „trockene“ und die „feuchte“ Form der Maculopathie, weitere Untergruppen lassen sich mit genauer Diagnostik differenzieren und bestimmen die Therapiemöglichkeiten. Ab dem 50. Lebensjahr erhöht sich das Risiko, an einer altersabhängigen Maculadegeneration zu erkranken. Nur bei rechtzeitiger Diagnose kann diese Erkrankung erfolgreich behandelt werden. Wir bieten Ihnen in unserer Praxis die Möglichkeit mittels Optischer Cohärenztomografie OCT eine genaue Diagnostik der Macula durchführen zu lassen.

Optische Cohärenztomografie

Diese Untersuchungsmethode ist ein schnelles, nicht invasives, gut tolerierbares, bildgebendes Untersuchungsverfahren und erfolgt mittels Infrarotlicht, für den Patienten somit nicht belastend. In den meisten Fällen kann es ohne Pupillenerweiterung durchgeführt werden. Das genaue Zuordnen der krankhaften Veränderungen zu den einzelnen Netzhautschichten ist qualitativ möglich und in Verlaufskontrollen sicher reproduzierbar. Neben der altersbedingten Maculadegeneration können Erkrankungen wie das cystische Maculaoedem, Maculaforamina und -traktionen, Maculadrusen und viele andere Netzhauterkrankungen am Hinteren Augenpol sicher diagnostiziert und im Verlauf beobachtet werden. Für die Diagnostik und Verlaufsbeobachtung der operativen Behandlungen von Maculopathie (intravitreale Injektionen , Laserbehandlungen) ist das OCT mittlerweile als Standardverfahren unersetzlich. Die Untersuchung mit dem OCT ist noch nicht in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen worden und kann deshalb in unserer Praxis nur als Individuelle Gesundheitsleistung durchgeführt werden.